Pressekonferenz von Wigwam Zero

10. Januar 2013 | Staatssekretärin Demirbüken-Wegner stellt neues Präventionsprojekt von Wigwam Zero vor

Am Donnerstag, den 10. Januar 2013 stellte Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbürken-Wegner zusammen mit der Drogenbeauftragten des Landes Berlin, Christine Köhler-Azara, das Medien- und Präventionspaket „Blau im Bauch?“ vor. Dieses geht den neuen Weg, das Thema „Alkoholkonsum in der Schwangerschaft“ schon frühzeitig im schulischen und außerschulischen Kontext jugendgerecht, multimedial und interaktiv zu behandeln. „Alkohol, den eine Frau während einer Schwangerschaft zu sich nimmt, bedeutet eine große Gefahr für ihr Kind. Am stärksten und nachhaltigsten wird das Gehirn geschädigt, lebenslange Behinderungen folgen daraus. Blau im Bauch darf das Ungeborene nicht sein. Das Präventionsprojekt soll aufklären und jungen werdenden Eltern den Rücken stärken, NEIN zum Alkohol während einer Schwangerschaft zu sagen“, so die Staatssekretärin. 

Daniela Dreißig, Projektkoordinatorin von Wigwam Zero, erläuterte die Details des neuesten Projekts von Wigwam Zero. Dieses richtet sich in erster Linie an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 13 bis 21 Jahren. Es soll für das Thema „Alkoholkonsum in der Schwangerschaft“ sensibilisieren und zur Reflexion des eigenen Konsumverhaltens von Alkohol anregen – gerade während einer potentiellen Schwangerschaft. Das Medien- und Präventionspaket wurde für die Bearbeitung im Schulunterricht der Klassenstufen 7 bis 10 und für sexualpädagogische Veranstaltungen entwickelt. Im laufenden Schuljahr 2012/13 wird es bereits an acht Schulen in Marzahn-Hellersdorf erprobt und steht ab sofort allen interessierten Berliner Schulen zur Verfügung.

Hintergrund des neuen Präventionsansatzes ist die hohe Zahl von Teenagerschwangerschaften und jungen Mütter unter 20 Jahren sowie die zunehmend riskanten Trinkgewohnheiten bei Jugendlichen. In Berlin wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Jahr 2011 878 Kinder von unter 20-jährigen Frauen geboren. Knapp die Hälfte davon (44,5%) in den Bezirken Neukölln, Marzahn-Hellersdorf und Mitte. In Verbindung mit dem Trinkverhalten bei Teenagern sowie der wachsenden Regelmäßigkeit, mit der Jugendliche Alkohol konsumieren, bekommt das Thema „Alkoholkonsum während der Schwangerschaft“ eine neue Bedeutung. Vor diesem Hintergrund wurde der zielgruppenspezifische Präventionsansatz „Blau im Bauch“ in Kooperation mit der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin entwickelt. „FASD ist eine lebenslange Behinderung, die zu 100% vermeidbar ist, wenn während der Schwangerschaft auf Alkohol verzichtet wird. Deshalb ist Aufklärung und Information so wichtig“, so die Drogenbeauftragte des Landes Berlin Christine Köhler-Azara.

Das Medienpaket „Blau im Bauch?“ enthält einen Informationsfilm, ein Begleitheft und Infokarten, die für die Anwendung im Biologie- und Ethikunterricht der Klassenstufen 7 bis 10 und für sexualpädagogische Veranstaltungen entwickelt wurden. Der 5-minütige Animationsfilm behandelt das Thema „Alkoholkonsum in der Schwangerschaft“ jugendgerecht und interaktiv. Informationen über mögliche Risiken werden ohne erhobenen Zeigefinger und leicht verständlich vermittelt. Den Jugendlichen werden außerdem lebensweltnahe Strategien aufgezeigt, sich dem Gruppendruck Alkohol zu trinken, zu entziehen.

Das Begleitheft richtet sich an PädagogInnen, SozialarbeiterInnen und Multiplikatoren. Als Leitfaden zur Nachbereitung und Bearbeitung des Films bietet es ausführliche Hintergrundinformationen über jugendliches Konsumverhalten, Teenagerschwangerschaften und FASD. Darüber hinaus stehen vier Methoden zur Verfügung, die die Jugendlichen zur Reflexion des eigenen Konsumverhaltens und den Trinkgewohnheiten in ihrer Clique anregen sollen. Von Gesprächen in Kleingruppen bis hin zu einem Rollenspiel können diese Methoden flexibel angewandt werden. Zusätzlich finden sich im Anhang  nützliche Adressen und weiterführende Links zum Thema Alkoholkonsum und Schwangerschaft.

 

zurück